Verein: Gründung und Tätigkeit

Gründung

Im August 2011 war ein Schul-Kinderchor aus Omaruru in Namibia drei Wochen lang bei uns in Rietberg zu Gast. Die Direktorin der Schule lebte in dieser Zeit bei uns, zwei Lehrer der Schule bei einer befreundeten Familie. Viele Abende haben wir damit verbracht, uns über die Situation der Kinder und auch der Schule zu informieren. Wir entschlossen uns, den Kindern zu helfen.

Im Januar 2012 reisten wir nach Omaruru in Zentral-Namibia, um uns vor Ort zu informieren.

Die Ubasen Primary School in Omaruru liegt vor dem Hakahana Elendsviertel mit ca. 2000 Bewohnern. Fotos zur Hakahana sind unter der Rubrik "Bilder", "Bilder 2017" einsehbar.

Hier leben viele Unterbeschäftigte, viele Arbeitslose und viele Menschen mit den damit einhergehenden Problemen wie: Gewalt, Vergewaltigungen, Diebstahl, Drogen, Alkohol und Aids. Aids ist ein großes Problem in Namibia. Die hohe Zahl der an Aids, aber auch der aus anderen Gründen früh versterbenden Eltern führt zu vielen Waisen und Halbwaisen.

Was wir hier im Slum Hakahana vorfanden, sprengte unsere Vorstellungen. Blechhütten der erbärmlichsten Art, ohne fließendes Wasser, ohne Strom, ohne Fenster, zum großen Teil ohne Toilette. Wer das erlebt hat, wird sich unserer Meinung anschließen, dass wir zumindest den Kindern helfen müssen aus diesem Umfeld heraus zu kommen.

Eine wesentliche Voraussetzung den Kindern zu helfen, ist eine vernünftige Schulausbildung. In Namibia gibt es mehr als 18 Volksstämme mit unterschiedlichen Sprachen. Die Namibier können sich daher untereinander oft nicht verständigen. Deshalb ist Englisch als Landessprache eingeführt worden. Nur mit Englisch-kenntnissen erhalten die Kinder später eine Anstellung als Verkäufer, als Hotel- oder Bankangestellter, können eventuell eine weiterführende Schule besuchen und im besten Fall auch studieren.

Im März 2012 gründeten wir den Verein "Hoffnung für Kinder in Omaruru, Namibia". Der Verein ist vom Finanzamt als gemeinnützig anerkannt.

Tätigkeiten

Patenschaft

Mit jährlich € 25,-- können Sie die Patenschaft für ein Kind übernehmen. Die von den Lehrern benannten Kinder sind Waisen oder Halbwaisen aus dem Elendsviertel Hakahana. Einzelheiten beschreiben wir unter der Rubrik "Patenschaften".

Dieses Patengeld überweisen wir direkt auf unser Konto in Omaruru. Davon werden die Ausgaben für Schuluniformen, Essen, Schulfahrten, Sportbekleidung usw. bestritten. Über die Verwendung der Gelder entscheidet ein Lehrer/Eltern Komitee in Abstimmung mit den hiesigen Vorstand des Vereins.

Schüler, die nach Abschluss der Ubasen Primary School die weiterführende Schule in Omaruru besuchen, möchten wir auch weiterhin unterstützen. Der weiterführenden Schule ist ein Hostel (eine Art Internat, d.h. eine Gruppenunterkunft) angegliedert. Der Jahresbetrag hierfür beläuft sich auf 60 € pro Jahr. Die Schüler erhalten dreimal täglich eine Mahlzeit und können dort unter normalen Gegebenheiten ihre Hausaufgaben erledigen. Dies ist unter den in der Hakahana herrschenden extremen Lebensbe-dingungen nicht möglich (allgemeiner Lärm, kein elektrisches Licht, kein Platz zum Lernen).

Spenden

Wir sind auch für Spenden dankbar, die nicht mit der Übernahme einer Patenschaft in Zusammenhang stehen. Diese Gelder werden für verschiedene Projekte der Ubasen Primary School verwendet.

Paketaktion

Jährlich organisieren wir die Sammlung und den Versand von Geschenkpaketen der Pateneltern an ihre Patenkinder.

Informationen

In der Ubasen Primary School werden z.Z. ca. 880 Kinder unterrichtet. Die Schule platzt aus allen Nähten. Die Kinder werden von 28 Lehrern und Lehrerinnen unterrichtet. Da die Schulgebäude zu klein sind, findet der Unterricht vor- und nachmittags statt. Der Erweiterung um vier Klassenräume im Frühjahr 2017 brachte eine gewisse Erleichterung, die aber noch nicht ausreicht. Die Lehrer erbringen eine großartige Leistung.

In der Schule bekommen die Patenkinder auch täglich eine warme Mahlzeit, d.h. eine kleine Schüssel Maisbrei, mit warmen Wasser angerührt. Für mehr als 40% der Schüler ist das die einzige Mahlzeit am Tag.

Nicht alle Patenkinder werden es schaffen einmal einen Beruf zu erlernen, doch ohne Schulausbildung schafft es kein Kind.

Natürlich gibt es auf der Welt noch mehr Armut. Uns ist bewusst, dass wir die Welt nicht retten können, aber vielleicht die Chancen für einige Kinder verbessern und ihnen eine kleine Lichtblick verschaffen.

Bitte übernehmen Sie eine Patenschaft für ein oder mehrere Kinder. Sie erhalten von uns umgehend ein Foto von Ihrem Patenkind, eine Spendenbescheinigung und vielleicht auch mal einen Brief von Ihrem Patenkind. Ferner erhalten Sie von uns in unregelmäßigen Abständen per e-mail Informationen über die Arbeit unseres Vereins und Ereignisse an der Ubasen Primary School. Darüber hinaus eingehende Spenden werden für den Bedarf der Schule verwendet, z.B. Lehrmittel, Computerraum-ausstattung usw.

Wir sichern Ihnen zu, dass 100 % Ihrer Spende direkt die Kinder und die Schule erreichen.

Für die geleisteten Spenden erhalten Sie eine Spendenbescheinigung.